1/7

GEMEINDEZENTRUM BAD SAUERBRUNN

Der Baukörper des Gemeindezentrums wird vor allem durch die gemeinsame Dachkonstruktion und dessen runde Aussparung, welche Bezug auf die Bauform der „Heilquelle Bad Sauerbrunn“ nimmt, geformt. Außerdem differenziert sich die Baumasse durch unterschiedliche Höhenentwicklungen zwischen den geforderten Funktionen. In der Materialisierung wird die Weiterführung einer Klinkerfassade, in Anlehnung auf den markanten Bestandsbau des ehemaligen Umspannwerkes, vorgeschlagen. Diese wird allerdings - als Kontrast zum rotbraunen Bestand - in Form eines hellen, langgestreckten und Kohle-gebrannten Klinkerformates geplant, um eine klare Trennung zwischen Bestand und Neubau zu schaffen. Glas und Fensterflächen unterscheiden sich in ihre Ausformulierung der jeweiligen zu belichtenden Funktion. So werden Büroflächen großzügig verglast und mit einem charakteristischen umlaufenden, bewusst breit ausgeführten, Messingrahmen versehen.